Übersäuerung des Körpers - Die Ursache - kangen wasser

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Übersäuerung des Körpers - Die Ursache

Übersäuerung

Immer mehr Menschen fühlen sich energielos, schlapp, müde und ohne jeglichen Antrieb.
Warum ist das so?

Falsche Ernährung übersäuert
Die Erklärung liegt in der heutigen ungesunden Ernährung, der massiven Umweltbelastung sowie in der hektischen Lebensweise. Diese Einflüsse laugen unseren Körper aus und führen in der Folge dazu, dass der Säure Basen Haushalt aus dem Gleichgewicht gerät.

Eine Übersäuerung des Körpers führt dazu, dass sich die pH-Werte der Flüssigkeiten im Körper verändern. Darunter leidet letztlich der gesamte Stoffwechsel.  Viele Stoffwechselfunktionen können in einem sauren Milieu (pH-Wert unter 7) nicht stattfinden. Ein gesunder Organismus benötigt zum überwiegenden Teil basische pH-Werte (pH-Wert über 7).
Schätzungen zufolge sind etwa 80 Prozent aller  Europäer übersäuert.


Bei der Energiegewinnung aus Kohlenhydraten, Fetten und Eiweiss entstehen verschiedene Stoffwechselprodukte. Weil die meisten dieser Produkte sauer sind, übersäuern sie unser Blut.


Die Lebensvorgänge in unserem Körper sind jedoch sehr streng an einen exakten pH-Wert gebunden. So wird zum Beispiel der pH-Wert von Blut unter allen  Umständen konstant gehalten (7.3 – 7.4), da es sonst lebensgefährlich werden kann.

Dies zeigt auf, wie wichtig ein leicht basischer Zustand für einen gesunden Körper ist.

Was macht der Körper nun mit den zu vielen Säuren, die schleunigst aus dem Blut gebracht werden müssen?
Da bei schlechter Ernährung das Blut mehr Säuren aufnehmen muss, als es zur Ausscheidung bringen kann, lagert das Blut die Säuren im Bindegewebe zwischen, um sie von dort, bei basischer Reaktionslage, wieder hervorzuholen und zur Ausscheidung  zu bringen.

Doch leider ist das selten der Fall. Basische Stoffe (sehr grosse Mengen an frischem Obst, Gemüse und Salate, und alternativ  Basenpulver) wären  notwendig, um die Säuren zu neutralisieren, damit sie aus dem Körper ausgeschieden werden können.


Wegen schlechter Ernährung, Stress und Umweltgiften ist das Blut gezwungen, mehr Säuren im Bindegewebe zu deponieren,  als es aus den Depots wieder lösen  kann. Aber irgendwann ist auch die grösste Deponie übervoll. Dann werden Gelenke und Sehnen (insbesondere die Sehnenansätze) und schliesslich auch die Muskeln als Depots herangezogen, um die Säuren und  Gifte aus dem Blut fern zu halten.

Nicht von ungefähr äussert sich ein Gichtanfall in einem Anschwellen der Gelenke der grossen Zehen oder Fingergelenke.  Dort nämlich deponiert  der Organismus die Harnsäurekristalle, wenn die biologisch dafür vorgesehenen Speicher überfüllt sind.

Übersäuerung plündert die Basendepots. Erste Symptome der Übersäuerung können Kopfweh, Unwohlsein, Müdigkeit, Energielosigkeit und ähnliches sein.



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü